LeipzigMaking Of (Workshops)

So war der Fotoworkshop „Posing für Doofies“

Zugegeben, meine Teilnehmer waren alles andere als Doofies, aber Posing war auch nicht gerade ihr Fachgebiet. Doch, was ist Posing eigentlich? Wenn man es ganz genau nimmt, ist alles was wir bewusst mit unserem Körper anstellen eine Pose. Wenn ich mich wie ein Sack Kartoffeln in die Ecke lege ist das genauso eine Pose, wie wenn ein Topmodel sich in Sachen Akrobatik versucht. Nur, dass es bei mir nicht halb so gut aussieht.

Doch kommen wir zum eigentlichen Thema. Es ging ja um Posing für Fotografen. Fotografen sollen begreifen, zu welchem Thema welche Pose passt, und welche motorischen Fähigkeiten man seinen „Models“ abverlangen kann. Ganz oft kann man mit einfachen Arm- oder Beinstellungen schon viel erreichen, und dabei dem Bildbetrachter das Gefühl geben, man hätte sich beim Fotografieren Gedanken gemacht. Oft kann und soll eine Pose auch nur von etwas anderem ablenken. Dem langweiligen Hintergrund zum Beispiel. Oder von gewissen Körperregionen, die gerade nicht ganz in Form sind. Aber in den allermeisten Fällen dient eine Pose doch dazu einen guten Eindruck zu hinterlassen, nicht langweilig auszusehen und dem Bild die passende Aussage zu verpassen.

Posing-Workshop-Leipzig
Posing-Workshop-Leipzig

Wer muss sich denn jetzt mit dem Posing auskennen?

Ich sag ja immer, wenn mich ein Model nach der nächsten Pose fragt, dass ich das Posing gerne übernehme, wenn sie dafür die Fotos macht. Also eigentlich ist Posing der Job des Models? Eigentlich! Denn in der Realität angekommen muss man auch hinter der Kamera etwas von Posen und Posing verstehen, denn die allermeisten Personen, die gerne Fotos haben möchten, haben eben genau davon keine. Ich muss also wissen, wie ich bestimmte Stimmungen unterstreiche, Körperpartien hervorhebe oder verstecke, und welche Aussagen welche Haltungen eigentlich beinhalten.

Posing Workshop: Auf das Wesentliche reduziert

Um nun einem eher unerfahrenen Menschen zu zeigen, welche Geheimnisse im Posing stecken, findet mein Fotoworkshop „Posing für Doofies“ immer vor einem „langweiligen“ weißen oder grauen Hintergrund statt, vor dem das Licht nur in Nuancen verändert wird. Es geht um die Posen und die Aussage hinter dem Bild, nicht um Licht und nicht um Hintergrund. Genau in dieser Situation kann man sehr schnell sehen, ob das Bild eher langweilig ist, oder ob die Person vor der Kamera gut in Pose steht, sitzt oder liegt. Mit einem spannenden Licht oder einem abwechslungsreichen Hintergrund ist diese Erkenntnis – im Besonderen für den Fotografen selbst – kaum zu erreichen.

Somit haben wir uns auch im Februar 2019 die gesamten vier Stunden ausschließlich vor ein demselben Hintergrund aufgehalten. Unser hübsches Model Jana hat sich auch nicht umgezogen. Jana hat ein schlichtes aber körperbetontes Outfit gewählt. So ist gewährleistet, dass man die Pose gut erkennen und später nachvollziehen kann. Denn wozu dienen die Fotos, die Du bei diesem Fotoworkshop machst? Der Anschauung und dem Merken natürlich. Du kannst fortan Deine eigenen Bilder nehmen um Posen zu erklären und zu zeigen, was Du von den Menschen vor Deiner erwartest.

Teilnehmer Peter sagt: „Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, und ich habe viel gelernt zum Thema Posing. Dies kann ich bei meinen nächsten Portraitshootings anwenden.“

Meinen Fotoworkshop Posing für Doofies findest Du, unter diesem Link (Klick)