Über mich | Benjamin Woch

Fotograf Benjamin Woch

Das Schreiben über mich selbst war nie ein Traum von mir. Allenfalls ein Alptraum. Wie verkaufe ich Ihnen, dass ich zu dem tauge, was Sie brauchen, ohne mich auf ein zu hohes Ross zu setzen? Und das wo ich doch eh nicht reiten kann.
Es gibt zwar noch eine ganze Reihe anderer Dinge, zu denen ich nicht zu gebrauchen bin, doch würde ich, wenn es Ihnen recht ist, einen Schwenk hin zu meinen Fähigkeiten wagen.

Fotografieren? Kann ich. Licht setzen? Kann ich. In stressigen Situationen nicht in Panik verfallen? Kann ich. Aber sind das die Fähigkeiten, nach denen Sie Ausschau halten? Sind das nicht Dinge, die man von einem Berufsfotografen immer erwarten würde? Ich denke schon!

Ich bin nett, aber reicht das?

Ich bin umgänglich. Jetzt kommen wir der Sache näher. Niemand wird sich darüber beschweren, dass ich unfreundlich, unnahbar oder verkrampft gewesen wäre. Man wird sich erinnern, dass ich meinen Job ernst genommen habe, und dennoch im Stande war leichte oder gar unterhaltsame Konversation zu führen. Bei einem unverfänglichen Telefongespräch würde sich diese Aussage durchaus bestätigen.

 Sie haben mich nicht angerufen!

Oder ich bin nicht rangegangen. Es wäre aber auch möglich, dass Sie schlicht noch nicht davon überzeugt sind, dass ein Anruf schon erforderlich sein könnte. Vielleicht erzähle ich Ihnen von dem Haufen Technik, den ich besitze. Oder davon, dass ich Outdoor mehr Blitzleistung zur Verfügung habe als in meinem Studio? Aber realistisch betrachtet wissen Sie, dass man das ganze Zeug auch mieten kann, wenn etwas fehlt. Scheinbar bin ich eben eher Sammler als Mieter.

Schreiben ist so schwierig

Das dürfte einer Hauptgründe dafür gewesen sein, dass ich Fotograf und nicht Autor geworden bin. Und nein, ich versuche keine plumpe Überleitung zu Ihrem anstehenden Telefonanruf. Vielmehr wollte ich darauf zu sprechen kommen, dass ich weit besser reden als Schreiben kann. Ich kann das sogar so gut, dass ich regelmäßig, zum Erschaudern meiner zauberhaften Ehefrau beinahe jedes Wochenende, Fotoworkshops abhalte, und dort anderen Fotografen die Dinge schlüssig erkläre und zeige, die sie noch nicht beherrschen.

Sie würden ja anrufen, aber ich habe gar keine Referenzen?

Meine bevorzugte Referenz ist immer die, die ich noch nicht habe. Und dennoch habe ich in der Vergangenheit schon mit verschiedensten Unternehmen, Magazinen, Zeitschriften und Agenturen zusammengearbeitet. Da wären unter anderem Marsh & McLennan, Verband für Druck und Medien, Bauer Media Group, Bundespolizei Flughafen Frankfurt, Porta, CEWE, Frankfurter neue Presse sowie eine Vielzahl an lokalen Unternehmen aus den Branchen Mode, Werbung, Soziales, Möbel und Druckerzeugnisse. Meine Bilder erschienen unter anderem bei verschiedenen Tageszeitungen und in Magazinen wie der Bunten,  der intouch und in anderen Publikationen.

Meine Telefonnummer ist die  +49 (0)151 70 84 79 50

Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme!

Ihr Fotograf, Benjamin Woch